Weihnachten ist gerettet: Strava Run Festive 50

Zum Glück gibt es Strava. Denn dort gibt es immer wieder Herausforderungen, denen man sich stellen kann. Und an Weihnachten gibt es die New Balance Run Festive Challenge. Dort kann man teilnehmen, zwischen dem 24. und 31. Dezember insgesamt 50 km laufen und dann ein tolles, blaues Abzeichen bekommen. Nicht, dass diese Plakette besonders schön ist und man sich davon irgendwas kaufen kann. Aber das Abzeichen wandert nach erfolgreich absolvierter Challenge in die virtuelle Vitrine bei Strava – immerhin.

Was mir aber daran wirklich gefällt, ist der offensichtlich vorhandene psychologische Effekt. Man läuft mit ein paar Leuten, mit denen man auf Strava verbunden ist um die Wette. Und dreht dann lieber noch eine kleine Runde extra, um sich im Ranking wieder an die Spitze zu setzen.

Kleiner Wettkampf zu Weihnachten

Auf jeden Fall mache ich dieses Jahr bei Run Festive 50 mit. Und mit mir insgesamt 23.549 Teilnehmer. Gestern war Restday, momentan habe ich 33 km auf der Uhr und bin auf Platz 5.673. So, und nun ziehe ich mal meine Laufsachen an… Bis später! 😉

Geschafft

Update 3. Januar 2017: Challenge erfolgreich abgeschlossen, in dieser Woche bin ich insg. 62 km gelaufen. Sogar eine komplette Halbmarathon-Distanz am Donnerstag war dabei. Hat Spaß gemacht und ich habe dadurch ein bisschen Auftrieb bekommen, meinen Allerwertesten auch zwischen Weihnachten und Neujahr hochzubekommen.

Mein erster Halbmarathon – check!

Drei Monate Trainingsvorbereitung, mehrere Tritte in den Allerwertesten und eine Mischung aus Vorfreude und Zweifel. Aber ich hab´s durchgezogen! Nachdem ich dieses Jahr nicht beim Triathlon in Tübingen mitmachen konnte und auch sowieso alles anders kam als gedacht, habe ich mich dazu entschlossen, endlich meinen ersten Halbmarathon in Angriff zu nehmen. Strecken von 15 km + bin ich bereits ein paarmal gelaufen, da kann das doch nicht so schwer sein.

Vorbereitung und Training

Trainiert hatte ich mit einem Trainingsplan von Strava, die im Premium-Account enthalten sind. Einfach Plan, Lauferfahrung und gewünschtes Zieldatum eingeben und jeden Tag gibt es eine E-Mail im Postfach mit gut ausgeführten Anweisungen. Es gibt sicher noch ausgefeiltere Trainingspläne, ich bin damit aber ganz gut zurecht gekommen.

Warum den Halbmarathon in Ulm?

Tja, hier gab es gleich mehrere Faktoren: Es liegt von mir aus gesehen fast vor der Haustür, ich habe ca. 1 h Anfahrt. Die Strecke ist recht schön und abwechslungsreich: Am Anfang geht es mit Start an der Ulmer Messe Richtung Norden an der Donau entlang. Dann nach ca. 4 km über die Brücke und über Feldwege zurück Richtung Neu-Ulm. Dort habe ich auch übrigens übernachtet, ich hatte mich dazu entschieden, lieber gut ausgeruht und entspannt morgens an den Start zu gehen. In Neu-Ulm geht es dann im Zick-Zack durch die Straßen und mitten durch ein Einkaufszentrum durch. Anschliessend führt der Streckenverlauf wieder über die Donau zurück nach Ulm. Dort einmal komplett durch die Altstadt, noch ein kleinen Schlenker die Donau Richtung Süden und wieder zurück und schliesslich zum Zieleinlauf am Münster. Ich finde es eine schöne Strecke, sehr empfehlenswert! Auch ist der Halbmarathon (zeitgleich ist auch der Einstein-Marathon) in Ulm eine noch recht überschaubare Veranstaltung mit ca. 4.200 Finishern.

Das Rennen

Morgens war alles gut organisiert, ich bin nach einem guten Frühstück im Hotel die kurze Strecke bis in die Ulmer Innenstadt gelaufen. Dort fuhren regelmäßig Pendelbusse bis zum Parkplatz auf dem Messegelände. Es folgte ein kleiner Spaziergang durch einen angrenzenden Park bis zur Messehalle. Dort konnte ich mich noch in Ruhe vorbereiten, meinen Turnbeutel abgeben und mich noch mit ein paar Bekannten unterhalten, die ich zufällig getroffen habe. Der Beutel mit den persönlichen Sachen und mit der Startnummer beschriftet wird dann mit einem LKW zum Ziel transportiert. Nochmal schnell auf die Pippibox, da sind wohl auch noch andere drauf gekommen. Und schon stehe ich auch im Startfeld. Für Ende September sind es erfreulicherweise angenehme Temperaturen, so dass ich ohne frieren im T-Shirt und kurzer Hose auf mein Verderben warten kann. Ich habe mich in die Nähe vom 2:05 h Pacemaker positioniert und beschliesse, ihn erst einmal zu folgen und zu schauen, ob ich dran bleiben kann.

Nach dem Startschuss des Halbmarathon-Wettbewerbs dauert es wie erwartet noch eine ganze Weile, bis mein Pulk die Startlinie überschreitet. Die ersten Kilometer laufen prächtig, ich kann gut mit dem Pacemaker mithalten und fühle mich wunderbar. Nur dummerweise bleibt der Kerl bei den Versorgungsstationen nicht stehen und hat gar kein Mitleid mit den anderen. Bei der zweiten Versorgungsstation bei ca. Kilometer 11 lasse ich ihn dann ziehen und verlangsame mein Tempo, um etwas zu trinken. Die Fahne ist zwar immer noch in Sichtweite, aber nach der zweiten Getränkestation ist er mir dann doch zu schnell und ich beschließe, mein eigenes Tempo zu finden. Mein Ziel ist es heute nämlich, anzukommen und festzustellen, wie sich so ein Wettkampf anfühlt.

Zwischen Kilometer 19 und 20 wird es dann zäh und ich bekomme etwas Seitenstechen, bleibe kurz an der letzten Verpflegungsstation stehen und trinke nochmals etwas Wasser. Ich nehme etwas Tempo raus und versuche mich auf das nahende Ziel zu konzentrieren. Der letzte Kilometer führt dann kreuz und quer durch die Altstadt. Die letzten Reserven werden mobilisiert und ich starte meinen Schlusssprint. Der Zieleinlauf direkt vor dem Ulmer Münster, die anfeuernden Menschenmassen und mein kleines Supportteam direkt am Ziel beflügeln mich noch einmal zu Höchstleistungen und ich finishe erfolgreich meinen ersten Halbmarathon mit 2:13:30 Stunden (netto).

Fazit

Die gute Vobereitung hat mir beim Wettkampf die Sicherheit gegeben, die ich gebraucht habe. Ich wusste, dass ich die Strecke laufen kann und dass ich auch in etwa eine Zeit zwischen 2:15 und 2:20 laufen kann. Daher war ich von meinem Debüt recht angetan und werde sicherlich zum Wiederholungstäter. Der nächste Halbmarathon ist bereits gebucht, im April 2017 geht´s für mich nach Berlin!


NLX Bootcamp – nur die Harten kommen in den Garten

Im Juli gibt´s wieder einen Triathlon in Tübingen. Und zur Vorbereitung hat sich der Titelsponsor Mey Generalbau etwas ganz besonderes ausgedacht und die #MeyDays ins Leben gerufen. Gestartet ist das Training im März immer sonntags mit dem

AQUA NLX Bootcamp

Das Aqua NLX Bootcamp vereint Kraft- und Ausdauerübungen im Wasser und am Beckenrand zu einer hochintensiven und effektiven Trainingseinheit. Durch den Wasserwiderstand werden die Trainingssequenzen im Wasser mit spielerischen Elementen wie Dosenwerfen kombiniert. Wahrscheinlich, damit man gar nicht merkt, wie anstrengend die Übungen eigentlich sind. Vor dem Training geht´s allerdings bei Wind und Wetter in der Badehose oder im Badeanzug raus ins Stadion zum aufwärmen. Und wenn´s im Wasser dann noch nicht reicht, bringt Pierre seine Wasserwiderstandshosen mit. Das sind Hosen aus schwerem Baumwollstoff, die einem das Schwimmen und aus dem Becken klettern echt nicht leicht machen. Wie das aussieht, kannst Du Dir hier im Video anschauen:

 

Wenn Du das auch einmal ausprobieren möchtest, dann schau doch mal auf der Seite von Pierre vorbei, dort findest Du weitere Informationen. Momentan gibt es einen Beginner und einen Advanced-Kurs im Angebot. Die Anmeldung erfolgt direkt auf der Website vom Hochschulsport der Uni Tübingen.

(Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung © NLX-Training – Pierre Schmitz)

NLX-Classic Drill

Die vier MeyDays-Termine im April sind dann wieder ausserhalb vom Wasser, man trifft sich nun immer mittwochs auf dem Mey Gelände im Industriegebiet Eisenbahnstraße in Tübingen um 18:30 Uhr zum NLX-Kräftigungstraining. Hier kommt neben dem eigenen Körpergewicht verschiedene Hilfsmittel, wie Feuerwehrschläuche, Wasserrohre, Vorschlaghammer, Bierfässer und Traktorreifen zum Einsatz. In einem Zirkel mit 12-14 Stationen wird dem Körper beigebracht, dass Pausen eigentlich unnötig sind und wo die eigenen Grenzen wirklich sind.

Meydays – Jetzt noch einsteigen

Die Meydays Trainingstermine sind noch bis Juli immer Mittwochs, jeder kann mitmachen! Auf dem Plan stehen im Mai noch Lauftraining mit Filmon Ghirmai und Svenja Bazlen, im Juni geht´s ins Freibad zum Schwimmtraining mit Nico Moritz und Kilian Wieczorek und den Trainingsabschluss im Juli gestaltet dann Florian Tenbruck mit dem Radtraining. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist formlos per E-Mail möglich. Aktuelle Infos dazu gibt´s auch auf der Facebookseite von Mey Generalbau und im Newsletter.

Packliste Rennrad-Trainingslager

Vorbereitung

Vor kurzem habe ich bereits im Artikel über die Vorbereitung für das Rennrad-Trainingslager auf Mallorca auch über meine ideale Packliste für´s Trainingslager geschrieben. Da Ich nun doch noch einige Nachfragen dazu hatte, gibt es hier von mir für Dich meine ultimative Packliste für Dein nächstes Rennrad-Trainingslager. Weiterlesen

Was war. Was wird. Monat Januar.

Schon ist der erste Monat im Jahr rum. Der Januar ist für die meisten geprägt von guten Vorsätzen die dann doch nicht eingehalten werden und von der beginnenden Hetze im neuen Jahr. Ich habe mir für dieses Jahr einige wenige sportliche Ziele gesetzt und habe beschlossen, dass für mich der Spaß im Vordergrund steht. Aber ans Ziel kommt nur, wer eins hat. Und ein Ziel ist für mich in 2016, mit dem laufen signifikant besser zu werden und mehr und länger zu laufen.

10 Tipps, wie Du Dein Rennrad Trainingslager auf Mallorca zum Erfolg machst

Jedes Jahr im Frühjahr begeben sich tausende Radsport-Begeisterte mit dem Billigflieger nach Mallorca ins Trainingslager. Auch ich war dieses Jahr wieder für zehn Tage in Alcúdia, der Rennrad-Hochburg schlechthin. Entlang der langgezogenen Bucht im Westen von Mallorca erstreckt sich ein schier endloser Küstenstreifen mit zig Hotels in erster und zweiter Reihe zum Strand. Gesäumt von etlichen Läden für den täglichen Bedarf, Fahrradläden und Fahrrad-Verleihstationen findet hier sicher jeder das Passende.

Du bist das erste Mal im Rennrad-Trainingslager oder möchtest einfach ein paar sonnige und warme Tage auf Mallorca als Saison-Auftakt nutzen? Damit Dein Trainingscamp auf Mallorca zum Erfolg wird, habe ich Dir hier 10 wertvolle Tipps, eine Checkliste zum Download und eine große Anbieterübersicht von Reiseveranstaltern und Rennrad-Verleihstationen auf Mallorca.

Neues Jahr, neue Ziele, neues Blog

Der Gedanke schwelt schon länger in mir. Nun, zum Jahresanfang 2016, ist es für mich Zeit, ihn umzusetzen und mit einem neuen Blog an den Start zu gehen.

Erster Lauf im neuen Jahr

Wenn man gute Vorsätze hat, dann soll man am besten gleich damit anfangen. So habe ich nicht lange gewartet und die Laufschuhe geschnürt. Der erste Lauf im neuen Jahr. Es lief sich mit einem 5:54er Pace erstaunlich gut, ich hab´ mich für die übliche 7 km Runde über die Felder entschieden. Weiterlesen